Fügen, kleben, haften, verbinden - wir finden die optimale Lösung für Sie

Aufgrund der Zunahme der Vielfalt neuer Werkstoffe und der Tatsache, dass das Fügeverfahren Kleben in der Lage ist, unterschiedlichste Werkstoffkombinationen unter Erhalt der Werkstoffeigenschaften miteinander zu verbinden, wird die Klebetechnik häufig als die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Und auch schon heute ist die Klebetechnik ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil industrieller Produktion.

Unsere speziell ausgebildete Klebefachkraft sowie unser Klebepraktiker sind die perfekten Ansprechpartner für das richtige Produkt und die richtige Umsetzung!

Wussten Sie auch schon: in unserer Fachwerkstatt verkleben wir professionell vom Einzelstück bis zur Großserie!

Die steigende Anzahl unterscheidlicher Werkstoffe schafft neue Herausforderungen. Erst wenn Fügteile aus verschiedenen Werkstoffen zu einem Bauteil werkstoffgerecht gefügt worden sind, lassen sich deren vorteilhafte Eigenschaften zur möglichst optimalen Erfüllung der gestriegenen Anforderungen auch nutzen Industriell lange bewährte Fügetechniken wie das Löten, Schweißen, Nieten oder Schrauben stoßen hier an Grenzen: Die traditionellen Verbindungstechniken haben wohlbekannte Nachteile. Bei thermischen Verfahren wie dem Schweißen verändert sich der Werkstoff innerhalb der Wärmeeinflusszone seine spezifischen Eigenschaften. Mechanische Verahren wie nieten der Schrauben wiederum ermöglichen nur eine punktförmige Kraftübertragung; außerdem muss man in die zu verbindenen Werkstücke auch noch Löcher bohren, den Werkstoff also "verletzen" und damit u.U. schwächen.

Die Einführung der Klebtechnik als Fertigungsverfahren in einem Betrieb bedarf sorgfältiger Planungsarbeit sowohl im Bereich des Personals wie auch bei den technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Sollen die Voraussetzungen für eine optimale Klebung im Rahmen des Fertigungsprozesses geschaffenw erden, ist es unbedingt nötig, ein Anforderungsprofil für das komplette Bauteil zu erstellen. Dazu müssen Informationen aus vielen unterschiedlichen Bereichen gesammelt, bewertet und gewichtet werden. Diese Informationen setzen sich aus den Bereichen Planung, Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktion, den Herstellerdaten von Fügeteilen und Klebstoff sowie den Wünschen und Anforderungen des Endkunden zsuammen. Soll ein geeigneter Klebstoff ausgewählt werden, so reicht es nicht, lediglich die zu verklebenden Werkstoffe zu betrachten. Dieses Vorgehen kann nicht zu einem optimalen Ergebnis führen, da zusätzlich zum System Klebstoff-Werkstoff auch die fertigungsspezifischen Aspekte sowie die späteren Belastungen gleichrangig in die Betrachtung mit eingezogen werden müssen. Der wesentliche Unterschied zwischen Klebstoffen liegt also nicht nur ind er Ausbildung der Haftungskräfte, sondern auch in ihrem Verhalten innerhalb eines Verbundes bei mechanischer Belastung sowie Temperatur- und Alterungseinflüssen.

Um Sie bei diesem Komplexen vorgehen optimal beraten zu können bieten wir Ihnen:

Beratung durch geschultes Fachpersonal (Klebfachkraf DVS/EWF und Klebpraktiker EAB)
Kundenunterstützung bis hin zur Anlagentechnik
Kundenspezifische Verklebungen
Klebstoffsuche & -versuche inklusive Klebetests
Lohnfertigung von Einzelanfertigungen bis zu Serienprodukten
Projektbegleitung bei komplexen Klebeanwendungen
Vor-Ort Beratung
Schulungen und Anwender-Workshps
Unterstützung bei der Auswahl des richtigen Klebstiffs anhand der Einflussgrößen: Werkstoff, Prozessführung, Klebstoff und Beanspruchung